Medizinische Informationen

Fallzahlen

Im Jahr 2013 wurden 1718 Fälle von Krebserkrankungen bei unter 15-Jährigen gemeldet. Erweitert man das Altersspektrum auf alle Minderjährigen, erkrankten 2013 2051 unter 18-Jährige an Krebs.
Von vielen Krebsarten sind Jungen häufiger betroffen als Mädchen.

Todesfälle

Etwa 400 der jungen Krebspatienten sterben pro Jahr. 4,4 Prozent erkranken innerhalb von 25 Jahren nach der Diagnose erneut an Krebs.

Häufige Krebserkrankungen

Leukämie ist die häufigste bösartige Erkrankung im Kindes- und Jugendalter. Betroffen ist bei den unter 15-Jährigen eines von 1200 Kindern. Etwa die Hälfte der Erkrankungen tritt bereits vor dem Schulalter auf.
Die häufigste Form der Leukämie, die Lymphatische Leukämie, nimmt in Deutschland und Europa langsam zu (zirka 0,7 Prozent pro Jahr). Ursächlich werden Änderungen des Lebensstils vermutet. Die Prognose der Heilung ist gut und steigt weiter: zirka 89 Prozent überleben die Erkrankung mindestens 15 Jahre.

Die zweithäufigste Krebserkrankung bei Kindern und Jugendlichen sind Tumore im Zentralen Nervensystem (ZNS, Hirntumore). Eines von 1.700 Kindern unter 15 Jahren ist davon betroffen. Die Heilungschancen sind geringer als bei Leukämie.

Lymphome stellen die dritthäufigste Krebserkrankung dar. Als Lymphome werden Tumore des lymphatischen Systems bezeichnet, was darauf hindeutet, dass diese Erkrankungen von den lymphatischen Organen wie Lymphknoten und Milz oder den lymphatischen Zellen (T- und B-Zellen) ausgehen. Lymphome treten im Allgemeinen im Jugend- und Erwachsenenalter und nur selten bei Kleinkindern auf.

Neuroblastome gehören zu den embryonalen Tumoren, die vor allem bei Kleinkindern auftreten. Betroffen ist eines von 5.600 Kindern unter 15 Jahren.

Quelle:
Erarbeitet auf Grundlage des Jahresberichtes 2013/2014 des Deutschen Kinderkrebsregisters, ergänzt durch Informationen aus dem Kompetenznetz Maligne Lymphome.